15
Feb

Cloud-Kosten mit FinOps in den Griff bekommen

Bei der Migration in die Cloud entstehen Kosten. Um diese in den Griff zu bekommen bedarf es einer sinnvollen FinOps-Strategie.

Die Cloud bietet natürlich viele Vorteile – sie bildet eine Grundlage für Home-Office-Lösungen, kann die Produktivität der Mitarbeiter steigern und stärkt zugleich ihre Selbstständigkeit. Doch sie hat auch einen Haken: Wird sie unkontrolliert genutzt und ihr gewinnbringendes Potential nicht ausgeschöpft, kann die Cloud unter Umständen teuer werden. Die Schwierigkeit liegt darin, dass wenn etwas neu eingeführt wird, auch der Wertbeitrag vermittelt werden muss.

Ein Team bilden

Um Clouds effizient zu nutzen, muss kompetenzübergreifend gearbeitet werden: Mitarbeiter aus technischen, finanziellen und operativen Bereichen müssen Teams bilden und sich austauschen. Es fängt an bei der Wahl des richtigen Anbieters sowie der geeigneten Dienste. Dann ist die Frage, welche Nutzungs-Strategie das beste Verhältnis von Kosten und Nutzen mit sich bringt.  

Hier kommt FinOps ins Spiel:

Financial Operations, kurz FinOps, ist die Schnittstelle zwischen Personen, Prozessen und Technologien im Zusammenhang mit der Verwaltung der Finanzoperationen eines Unternehmens. Speziell für Clouds ermöglicht dieser ganzheitliche Ansatz des Finanzmanagements, dass Sie in Ihrem Betrieb flexibel sind und gleichzeitig kritische Anforderungen mit einem gründlichen Prozess lösen.  

AONIC hilft dabei, FinOps-Teams aufzubauen und in eine zielführende Strategie zu einzubetten.  

latest post

The blog

The Blog